Tierschützer arbeiten mit Politikern, Bauern und Schulen zusammen

 

Vorstandsitzung des „Dachverbandes der OÖ Tierschutzorganisationen“

in Beisein von Frau Landtagspräsidentin Angela Orthner

 

Im Dachverband der OÖ Tierschutzorganisationen haben sich 1994 mehr als ein Dutzend Tierschutzvereine zusammengetan, um gemeinsam besser für die Rechte der Tiere eintreten zu können.

Bei der letzten Vorstandssitzung am 5. Februar im Bildungshaus der Arbeiterkammer in Linz konnte der neue Präsident Dr. Friedrich Landa als Gast Frau Landtagspräsidentin Angela Orthner begrüßen. Sie wurde von den Tierschützern gebeten, sich dafür einzusetzen, dass die internationalen Schlachtviehtransporte auf OÖ Durchzugsstraßen verstärkt kontrolliert werden.

Zum Anliegen der Tierschützer, nach dem Vorbild der Umweltanwaltschaft für das Land Oberösterreich einen Tierschutzanwalt zu installieren, gab es eine angeregte Diskussion.

 

Als weiterer Gast trug der Obmann des Biobauernverbandes „Ernte für das Leben“, Hans Buchner, aus seiner Sicht vor, wie Tierschützer und Bauern künftig besser zusammenarbeiten könnten. Die Konsumenten sollen zu kritischerem Kaufverhalten gebracht werden. Gesunde Lebensmittel aus unserer kleinstrukturierten Landwirtschaft könnten dann einen guten Absatz, aber auch Preis finden. Die Billigproduktionen aus den Tierfabriken der Agrarindustrie, diktieren auf Kosten der Tiere den Marktpreis und werden zudem oft aus dem Ausland angeliefert.

 

Alle Anwesenden waren sich einig, welche Bedeutung vor allem dem Projekt „Tierschutz im Unterricht“ zukommt. Bereits die junge Generation sollte darin unterrichtet sein, wie man durch richtiges Kaufverhalten das Leid der Nutztiere mindern und gleichzeitig die artgerechte Viehhaltung unserer Bauern unterstützen kann. Tierschutzlehrer können unter 07682 7666 von allen Volks-, Haupt- und höheren Schulen angefordert werden.

 

Frau Landtagspräsidentin Orthner versprach die Anliegen der Tierschützer an die Verantwortlichen in ihrer Partei, im Landtag und an den Landesschulrat weiterzuleiten. Sie bedankte sich bei den OÖ Tierschutzorganisationen für die Arbeit, die sie für die Allgemeinheit leisten und bat sie, sich auch weiterhin mit solchem Engagement für die Tiere einzusetzen.