Tierschutzunterricht für Landwirtschaftskammer und Pädagogik-Institut

Nachdem das Projekt "Tierschutz im Unterricht" seit über 10 Jahren für
Volks-, Haupt- und Höhere Schulen in ganz Österreich angeboten wird, erweist
es sich auch an landwirtschaftlichen Fachschulen als äußerst sinnvoll. Neben
praktischen Tierschutzthemen im direkten Umgang mit Tieren wird mit den
Jungbauern besprochen, wie Tierschutz und Landwirtschaft besser
zusammenarbeiten können. Nach einer Ost-Erweiterung wird der Preisdruck
innerhalb der EU durch die Massenproduktion der Agrarindustrie noch
zunehmen. Die österreichische Landwirtschaft wird nur überlebensfähig sein,
wenn sie als Alternative zur Quantität aus den Tierfabriken tatsächlich eine
UMWELT- und TIERSCHUTZ GERECHTE QUALITÄT anbieten kann. Was in der Werbung
für österreichische Waren vorgezeigt wird, muss auf breiter Basis auch
tatsächlich verwirklicht werden. Dann kann ua.durch "Tierschutz im
Unterricht" aufgezeigt werden, warum der Kauf österreichischer Waren besser
für Bauern, Nutztiere und die Gesundheit der Konsumenten ist als die
Billigstproduktion aus den Tierfabriken.
Über die Möglichkeiten zur besseren Zusammenarbeit von Tierschutz und
Landwirtschaft vor allem durch den Tierschutzunterricht wird bei einer
Arbeitstagung am 30. März in der Landwirtschaftskammer für Oberösterreich
referiert und diskutiert.

Auch im LEHRPLAN ETHIK des Pädagogischen Institutes Salzburg ist Tierethik
und die Ehrfurcht vor dem Leben ein wesentlicher Inhalt, der in
Zusammenarbeit mit dem Verein "Tierschutz im Unterricht" vermittelt werden
soll. Eigentlich ist der Tierschutzunterricht bereits eine spezielle Form
von Ethikunterricht und kann so als ein in der Praxis bewährtes Vorbild
dienen: Zur Unterstützung der Lehrkräfte an den Schulen, die Ethik und
Tierschutzthemen unterrichten, können speziell ausgebildete Ethik- bzw.
Tierschutzlehrer angefordert werden. Auf den Rückmeldebögen zum
Tierschutzunterricht befinden es die Lehrkräfte immer wieder als sehr
wichtig, dass ihre Arbeit durch schulfremde engagierte Fachleute
unterstützt wird, die entsprechend umfassendes Wissen, aber auch
beeindruckendes, der Reife der Schüler angepasstes Video- und Diamaterial
einfühlsam vorzutragen verstehen.

Dr. Friedrich Landa
Geschäftsführer des gemeinnützigen Vereins "Tierschutz im Unterricht"
Tel. 07682 7666
+43 66 43 43 43 66
Homepage: http://www.t0.or.at/~tierschutz
E-mail: tierschutz@t0.or.at

Tierschutzlehrer können in ganz Österreich unter folgenden
Telefonnummern eingeladen werden:

Burgenland:
Tel. 0316/ 58 13 20
Tel. 01/6992450-0
Tel. 02639 / 80 53 oder 0699 / 10491735

Kärnten:
Tel. 0463/ 50 29 59

Niederösterreich:
Tel. 02774/ 88 13
Tel. 02639 / 80 53 oder 0699 / 10491735
Tel. 01/6992450-0

Oberösterreich:
Tel. 07682/ 76 66

Salzburg:
Tel. 07682/ 76 66

Steiermark:
Tel. 0316/ 58 13 20

Tirol:
Tel. 0512/ 37 82 02

Vorarlberg:
Tel. 05512/ 43 44

Wien:
Tel. 01/6992450-0
Tel. 02774/ 88 13
Tel. 02639 / 80 53 oder 0699 / 10491735

Für Interessenten aus dem grenznahen Bayern: Tel. 0043 7682 7666