12. März 2002

Tierschutzlehrer erziehen Schüler

VON MARKUS SCHÜTZ

Auch die Eltern profitieren

Tiere sind keine Dinge, sie sind Lebewesen, die respektvoll behandelt werden wollen. Das versuchen Tier- tung und Quälereien befassen.

Zweimal pro Woche sind Tierschutzlehrer in oberösterreichische Schulen eingeladen. Dias und Videofilme bringen den Kindern das Thema Tierschutz in einer oder zwei Unterrichtsstunden, je nach dem Alter der einzelnen Schüler, nahe.

"Aber wir wollen nicht nur, dass die Kinder, also die nächste Generation, den respektvollen Umgang mit den Tieren lernt. Die Kinder tragen ihr Wissen auch nach Hause und bringen dabei oft auch die Eltern zum Umdenken. Plötzlich schauen auch die Erwachsenen auf die Beschriftungen von Tierprodukten und kaufen bewusster ein", erklärt Dr. Friedrich Landa, Geschäftsführer des Vereins "Tierschutz im Unterricht".

In der Hauptschule Laakirchen Süd im Bezirk Gmunden bekam der Projektunterricht sogar eine Eigendynamik. Die engagierten Kinder sammelten eifrig noch weitere Informationen und gestalteten damit eine eigene schöne Tierschutzausstellung in der Schule, die derzeit allen interessierten Besuchern zur genauen Besichtigung offen steht.